5 Schritte für einen tollen Garten

1. Überlegen sie sich, was sie pflanzen möchten

Wollen Sie einen Gemüsegarten anlegen? Einen Kräutergarten? Einen Blumengarten? Wenn Sie Gemüse und Kräuter wegen ihres tollen Beitrags zu einem wohligen Abendessen auswählen, pflanzen Sie solche, die Sie und Ihre Familie gerne essen oder bereit sind zu probieren.

Wenn Sie Blumen wegen ihres Flairs, ihrer Farbe und ihres Duftes pflanzen wollen, entscheiden Sie, ob Sie einjährige Pflanzen möchten, die den ganzen Sommer über blühen, jedes Frühjahr jedoch neu gepflanzt werden müssen, oder mehrjährige Pflanzen, die zwar eine kürzere Blütezeit haben, aber Jahr für Jahr wiederkommen. Beide, oder sogar eine Kombination aus beidem, ergeben, soweit sie bedacht ausgewählt worden sind einen atemberaubenden Garten der Ihnen täglich ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann.

Denken Sie aber daran, die unterschiedlichen Pflegeanforderungen der Pflanzen zu beachten.

 

Ein kleiner Ratschlag: Fangen Sie klein an, bis Sie wissen, worauf Sie sich einlassen und trauen Sie sich Schritt für Schritt an pflegebedürftigere Pflanzen heran.

Frühlingsblumen
Der richtige Platz

2. Wählen sie den richtigen platz

Fast alle Gemüsesorten, sowie die meisten Blumen, brauchen 6-8 Stunden volle Sonne pro Tag. Daher müssen Sie Ihren Garten den ganzen Tag über beobachten, um herauszufinden, welche Stellen voller Sonne sind und welche nur teilweise oder gar keinen Schatten bekommen. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Ihr Grundstück überwiegend schattig ist: Sie werden nicht in der Lage sein, Tomaten im Schatten zu züchten, aber viele andere Pflanzen (wie Hostas und Outdoor-Farne) hingegen lieben Schatten. 

Überlesen Sie diesen Schritt nicht, denn damit Ihre Pflanzen gut gedeihen und schön aussehen, muss ihr Lichtbedarf gedeckt sein. Schauen Sie auf den Pflanzenetiketten nach oder fragen Sie das Personal in Ihrem Gartencenter, oder uns, um herauszufinden, wie viel Sonne Ihre Pflanze braucht.

 

Drei weitere Tipps: Wählen Sie eine relativ flache Stelle in ihrem Garten. Es ist sowohl  schwieriger, zeitaufwändiger als auch teurer einen schrägen Garten zu anzulegen. Achten Sie auf den Windschutz (z. B. Ihr Haus oder das Haus Ihres Nachbarn), der die Pflanzen vor starkem Wind schützt. 

Legen Sie den Garten an einen Ort, an dem Sie seine Bitten um Aufmerksamkeit nicht ignorieren können: Draußen vor der Hintertür, in der Nähe des Briefkastens oder neben dem Fenster, durch das Sie beim Kochen blicken sind stets eine gute Wahl. Ein Bonus ist es, wenn dieser Ort nahe genug an einem Wasserhahn liegt, damit Sie keinen Schlauch durch den ganzen Garten schleppen müssen.

3. Machen SIE DEN BODEN FREI

Entfernen Sie die Grasnarbe, die den Bereich bedeckt, den Sie bepflanzen wollen. Wenn Sie schnelle Ergebnisse wollen (wenn es schon Frühling ist und Sie diesen Sommer Gemüse in ihrem Garten Gedeihen sehen wollen), schneiden Sie die Grasnarbe heraus. Stechen Sie mit einem Spaten unter die Grasnarbe, schneiden Sie die Grasnarbe in Abschnitte, um sie leichter entfernen zu können, und legen Sie sie dann auf Ihren Komposthaufen, damit sie sich zersetzen kann.

 

Es ist einfacher, das Gras mit Zeitungspapier zu ersticken, dauert aber länger. (Mit anderen Worten, Sie sollten im Herbst vor der Frühjahrspflanzung damit beginnen.) Bedecken Sie Ihren zukünftigen Garten mit fünf Blättern Zeitungspapier; verdoppeln Sie diese Menge, wenn Ihr Rasen aus Bermudagras oder St. Augustine-Gras besteht. Verteilen Sie eine 8cm Schicht Kompost (oder eine Kombination aus Blumenerde und Mutterboden) auf dem Zeitungspapier und warten Sie.

 

Es dauert etwa vier Monate, bis sich der Kompost und das Papier zersetzt haben. Aber im Frühjahr haben Sie ein pflanzfertiges Beet ohne Gras und Unkraut und mit reichlich fruchtbarer Erde.

Machen Sie den Boden frei
Verbessern Sie ihren Boden

4. VERBESSERN SIE IHREN BODEN

Je fruchtbarer der Boden ist, desto besser wird Ihr Gemüse wachsen. Das gilt auch für andere Pflanzen. Der Boden in Wohngebieten muss immer verbessert werden, besonders in Neubauten, wo der Mutterboden abgetragen wurde. Ihr Boden könnte übermäßig nass, arm und unfruchtbar oder zu sauer oder alkalisch sein. Die Lösung ist normalerweise einfach: Fügen Sie organisches Material hinzu. Wenn Sie ein neues Beet umgraben oder bearbeiten, fügen Sie eine 2 bis 3 Zoll dicke Schicht aus Kompost, verrottetem Laub, trockenem Grasschnitt oder altem Dung zum Boden hinzu. Wenn Sie sich entscheiden, nicht zu graben oder mit einem bestehenden Beet zu arbeiten, lassen Sie das organische Material an der Oberfläche, wo es schließlich zu Humus (organischem Material) verotten kann. Regenwürmer werden die meiste Arbeit beim Einmischen des Humus in den Unterboden übernehmen.

Lassen Sie einen Bodentest bei uns durchführen um mehr über Ihren Boden zu erfahren. Wir werden Sie durch das zugehörige Verfahren führen und an die Hand nehmen:  Wieviel Erde Sie von welchen Teilen des Gartens einschicken müssen und wann Sie die Proben am besten entnehmen, teilen wir Ihnen nach einem Erstgespräch mit. Rechnen Sie mit einer zweiwöchigen Wartezeit auf verlässliche Ergebnisse, die Ihnen sagen können, was Ihrem Boden fehlt und wie Sie ihn bestmöglichst verbessern können.

5. BEARBEITEN SIE IHREN BODEN

Die Bearbeitung des Bodens ist wichtig, um neue Beete für die Aussaat oder das Pflanzen vorzubereiten, da sie es den Wurzeln ermöglicht, leichter in den Boden einzudringen, um so Wasser und Nährstoffe zu erreichen. Es gibt zwei Methoden: Pflügen und Graben.

Bei der Bodenbearbeitung (Pflügen) wird der Boden mit einem mechanischen Gerät, z. B. einem Rototiller, kultiviert. Dies ist eine gute Methode, wenn Sie große Mengen an Zusatzstoffen einarbeiten müssen. Sie kann jedoch auch Mikroorganismen und Regenwürmer stören. Es ist also besser, zu wenig als zu viel zu tun. Übermäßiges Pflügen und Bearbeiten des Bodens, wenn er zu nass oder trocken ist, schädigt die Bodenstruktur und die Pflanzenwurzeln.

Das Umgraben ist für die Vorbereitung kleiner Beete praktischer. Graben Sie nur, wenn der Boden feucht genug ist, um eine lockere Kugel in der Faust zu formen, aber trocken genug, um auseinanderzufallen, wenn Sie ihn fallen lassen. Verwenden Sie einen scharfen Spaten oder eine Spatengabel, um die obersten 8 bis 12 Zoll des Bodens sanft umzuwälzen und mischen Sie gleichzeitig die organische Substanz aus Schritt 4 ein. (Wenn Sie auf den vorbereiteten Beeten laufen, wird der Boden verdichtet; legen Sie daher vorübergehend Bretter aus, um Ihr Gewicht gleichmäßig zu verteilen).

Wir hoffen wir konnten allen Gartenliebhabern und solchen, die es noch werden wollen eine gute Hilfestellung und Anleitung für das Anlegen eines schönen und prächtigen Gartens geben. 

Natürlich können wir nicht auf alle Punkte, die einen guten Garten ausmachen, vollumfänglich eingehen. 

Falls sie professionelle Hilfe bei der Anlage und Einrichtung Ihres Gartens haben möchten, können Sie uns gerne kontaktieren. 

Tragen Sie ihre e-Mail ein und verpassen Sie keine hilfreichen Tipps oder Angebote!